Cashback


Den Bereich Cashback hätte man möglicherweise auch problemlos dem Thema Sparen im Alltag unterordnen können.

Allerdings ist dieses Thema so umfangreich, dass ihm ein eigener Platz durchaus gebührt!

Das ist Cashback und so funktioniert es

Cashback stammt ursprünglich aus Amerika. Inzwischen gibt es jedoch auch in Deutschland die ersten Cashback-Anbieter mit mehr als 1 Million Mitglieder, sodass das Thema auch hier absolut interessant wird.

Die Funktionsweise ist recht einfach.

Es gibt fast keine Homepage, auf welcher man nicht mindestens einen Werbebanner findet. Sei es ein Amazon-Banner oder von anderen Online-Shops. Klickt man nun auf den Banner und kauft im Anschluss etwas in diesem Shop ein, erhält der Besitzer der Homepage eine Provision dafür (oftmals eine prozentuale Umsatzbeteiligung).

Ein Cashback-Anbieter macht im Prinzip genau das gleiche. Auf den Seiten der Cashback-Anbieter sind Werbebanner gelistet. Klickt man auf einen Banner und kauft dann etwas ein, erhält der Cashback-Anbieter eine Provision. Von dieser Provision wird ein Teil dann an den Käufer(Sie) zurückgegeben, wenn er Mitglied bei dem Cashback-Anbieter ist.

Zusammenfassung:
  1. Du meldest Dich bei einem Cashback-Anbieter an
  2. Loggst Dich ein
  3. Klickst auf den Banner Deines Lieblings-Shops
  4. Kaufst in diesem Shop ein
  5. Bekommst Cashback auf Dein Mitgliederkonto gutgeschrieben

 

Das muss man beim Einkaufen mit Cashback beachten

Der Einkauf über den Werbelink muss richtig protokolliert werden. Dies erfolgt in der Regel durch Cookies, welche oftmals eine Laufzeit von mehreren Tagen oder Wochen haben. Falls also der Shop in den Tagen zuvor bereits schon einmal aufgesucht wurde, kann es sein, dass hier bereits ein Cookie gesetzt wurde und der neue Aufruf über den Link des Cashback-Anbieter nicht sauber erkannt wird. In diesem Fall wird zunächst der Rabatt in Form des Cashback nicht gutgeschrieben. So gut wie alle Anbieter bieten jedoch die Möglichkeit, den Einkauf nachträglich zu melden. Der Anbieter selbst prüft dann, ob eine Gutschrift trotzdem gewährt werden kann.

Oftmals werden im Internet-Browser selbst die Cookie-Erstellung abgestellt. So wird generell nicht gespeichert, von wo man auf den Shop gelangt. Dies gilt es auf jeden Fall beim Einkauf zu prüfen.

Am sichersten ist sicher die Installation eines zweiten Browser (Firefox, Google Chrome, Internet Explorer), den man ausschließlich zum Online-Shoppen nutzt. Hierdurch dürften so gut wie alle Einkäufe sauber erfasst werden.

In der Regel liegt die Erfassungsquote jedoch deutlich über 90 Prozent aller Einkäufe, sodass eine fehlende Provision nur die Ausnahme ist.

Wo kann ich mit Cashback einkaufen?

Mit Cashback lässt sich inzwischen bei nahezu jedem Einkauf im Internet sparen. Vorweg gesagt, der größte Internet-Händler Amazon gewährt aktuell offiziell keinem Anbieter die Möglichkeit, generell Cashback für seine Mitglieder weiter zu geben. Der Cashback-Anbieter Yingiz kann in unregelmäßigen Abständen jedoch interessante Angebote über Gutscheine für Amazon bieten.

Ansonsten sind insbesondere die großen Online-Shops, egal aus welcher Sparte, an Cashback-Anbieter angeschlossen, unter anderem Galeria Kaufhof, Quelle, Otto, Zooplus sowie viele Online-Apotheken.

Für was gibt es noch Cashback?

Neben dem Einkauf gibt es noch einige weitere Möglichkeiten, Cashback zu generieren. Dies betrifft eigentlich jede Handlung, beispielsweise
  • Wechsel des Telefonanbieter
  • Wechsel der Versicherung
  • Newsletter-Registrierung
  • Gewinnspielteilnahme
  • Anmeldungen in Foren
und viele mehr.

Welche Cashback-Anbieter sind zu empfehlen?

Wenn man gerne im Internet einkauft, bietet sich die Anmeldung bei verschiedenen Anbietern an, um immer die größtmögliche Cashback-Quote nutzen zu können. Hier sind meine persönlichen Empfehlungen:

Qipu

Qipu wirbt damit, seinen Anbietern die höchsten Cashback-Quoten bieten zu können. In der Regel ist dies auch der Fall. Dafür verzichtet Qipu allerdings auf andere Features, welche richtig aktiven Online-Shopper die Möglichkeit bieten, über Rallys und ähnliches einen Extra-Bonus abzuräumen.


Yingiz

Der Cashback-Anbieter Yingiz bietet als einer der sehr wenigen Projekte in unregelmäßigen Abständen Cashback für Amazon an. Zuletzt wurden 10 Euro Amazon-Gutscheine für 5 Euro pro Stück verkauft.

Daneben bietet Yingiz seit kurzem die Möglichkeit, auch außerhalb vom Internet Cashback zu generieren. Dies erfolgt beispielsweise für spezielle Produkte, für die ein Cashback ausgeschüttet wird, egal wo dies gekauft wurde.

Rabattfuchser

Rabattfuchser hat ebenfalls einige interessante Features, die den Einkauf in Online-Shops interessant machen.

Klickt man beispielsweise auf einen Banner zu einem Online-Shop, besteht die Möglichkeit, diesen Wechsel gleichzeitig auf Facebook zu teilen. Hierdurch wird das eigene Cashback gleich um 50 Prozent erhöht. Weiter getoppt wird das ganze dann noch mit einen Zufalls-Generator, der das Cashback um weitere bis zu 60 Prozent erhöhen kann.


iGraal

iGraal hat als einer der wenigen Anbieter bereits über 1 Million Mitglieder. Dies wird natürlich seitens der Verantwortlichen genutzt, um spezielle Kooperationen mit den Online-Shops eingehen zu können. So finden sich immer wieder exklusive Gutscheine auf iGraal, die bei keinem anderen Cashback-Anbieter oder Gutscheinportal gelistet sind.



Dieser Text wurde freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Cashback-Anbieter.com,

Kommentare:

  1. Hi,

    mir fehlt da noch ein wenig Boni24.net. Die Seite ist der Nachfolger von Gratiscredits.

    AntwortenLöschen
  2. Questler und PrimusPortal müssen auch auf jeden Fall noch rein. Kommt alles noch nach und nach. Solange gibt es meinen Blog ja noch nicht.

    Ich kenne weder Gratiscredits noch Boni24.net aber den Admin Maik Satzer kennt man ja von Facebooktausch und Social-Sponsor. Werde ich mir auf jeden Fall mal anschauen.

    Lg Soad

    AntwortenLöschen